Verwirklichbare Projekte, die nur am Unwillen der Menschen scheitern (könnten)

Ich betrachte mich nicht als Weltverbesserer, denn ich weiß, in was für einer Welt ich lebe. Das Schicksal des Planeten, auf dem heute mehr als sieben Milliarden Menschen ihr Leben verbringen, ist von den Interessen der Einzelnen, den so genannten Nationalinteressen der Staaten und dem Profitinteresse der Firmen und Banken bestimmt. Für die gemeinsamen Interesse bleibt in dieser Welt wenig Platz. Das ist eine Tatsache, die mich nachdenklich macht. Als späten Vater zwei relativ jungen Menschen mache ich mir darüber ernsthafte Sorgen, wie sie ihr Leben in dieser bisher einzig möglichen Wohnstätte der Menschheit verbringen werden. Denn, wenn bald nicht viel unternommen wird, haben die Menschen der Zukunft keinen Lebensraum mehr.

Meine Projektbeschreibungen verstehe ich als konstruktive und realisierbare Vorschläge für ein anders gestaltetes Österreich, Europa und die Welt, die den Menschen Nutzen bringen könnten. Mein Interesse gilt der Erde, dem Kontinent, in dem ich, meine Familie und meine Freunde leben, den Migrationen, die mein Beruf sind und der Kunst, die ich als meine Berufung verstehe.

Dass jeder Leser und jede Leserin sofort tausendundeinen Grund dafür finden wird, meine Vorschläge als Blödsinn abzutun und in Stücke zu zerreißen, liegt auf der Hand. Denn sie heißen nicht umsonst „Fiktion“ im Sinne der Phantasie. Dass sie aber so oder so verwirklichbar wären, nur wenn die Menschen das genügend wollten, steht für mich genauso außer Frage.

Ob man mich wegen meiner sozialen Phantasien als Zentralisten, Kommunisten, Träumer, Gut­menschen, Oberkontrollfreak, Linkslinken, Strammrechten oder was auch immer be­zei­ch­nen wird, ist mir vollkommen egal. Ich habe mir einfach über meine Mitmenschen und die Lebensumgebung Gedanken gemacht und diese als „Rezepte für Projekte“ (Genre Social Fiction) verpackt. Meine Hoff­nung ist, dass sie von klugen Menschen als fruchtbare Denkanstöße angenommen sein werden. Und schon damit habe ich mein Ziel erreicht.

Meine zwei Lieblingsphantasien heißen:

HUMANITY TAX/MENSCHLICHKEITSSTEUER (MSt.) und

FREIWILLIGER BEZAHLTER INTEGRATIONSDIENST FÜR INLÄNDER/INNEN
Näheres bald oder auf Anfrage.

Ostvarljivi projekti koji bi mogli propasti zbog nespremnosti ljudi da ih realizuju

Ne smatram sebe popravljačem sveta, jer znam gde živim. Sudbinu planete na kojoj danas živi više od sedam milijardi ljudi određuju interesi pojedinaca, takozvani nacionalni interesi država i težnja za profitom firmi i banaka. Za zajedničke interese u takvom svetu ostaje malo mesta. To je činjenica koja me zabrinjava. Kao poznog oca dva relativno mlada čoveka zabrinjava me ozbiljno pitanje kako će provesti život u ovom za sada jedinom mogućem staništu ljudi.

Moje opise projekata shvatam kao konstruktivne i ostvarljive predloge za drugačije uređenu Austriju, Evropu i svet, koji ljudima mogu doneti koristi. Zanima me Zemlja, kontinent na kojem živimo ja, moja porodica i moji prijatelji, migracije, koje su moje zanimanje i umetnost koju shvatam kao svoje pozvanje.

Već mi je jasno da svaki čitalac i čitateljka odmah može pronaći hiljaduijedan razlog za to da moje predloge proglasi glupostima i razori ih kritikom. Oni se, naime, ne zovu tek tako “fikcija” u smislu fantazije. Ali smatram i da bi oni bili i te kako mogući samo kada bi ih ljudi dovoljno želeli.

Da li će me neko zbog mojih socijalnih fantazija proglasiti centralistom, komunistom, zanesenjakom, naivkom, vrhovnim kontrolorom, najlevljim levičarem, krutim desničarem ili bilo kako drugačije, za mene je potpuno nevažno. Jednostavno sam sse bavio mislima o ljudima u svojoj okolini i samom okolinom i njih sam upakovao u “recepte za projekte” (Genre Social Fiction) . Nadam se da će pametni ljudi da ih prihvate kao plodnu inspiraciju za razmišljanje. I tada sam već ostvario svoj cilj.

Moje dve omiljene socijalne fantazije se zovu:

HUMANITY TAX/POREZ NA LJUDSKOST odnosno PRIPADANJE ČOVEČANSTVU i

DOBROVOLJNA PLAĆENA SLUŽBA U INTEGRACIJI ZA DOMAĆE STANOVNIŠTVO

Detalji uskoro ili po upitu.

Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /home/.sites/143/site4741595/web/wp-includes/class-wp-comment-query.php on line 399